Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid

Dämmerungszone

Lfdn Nr 103In der Nacht sind alle Katzen grau…

WORUM GEHT ES?
Etwa 30 verschiedenfarbige Teile eines Mobiles hängen unter der Raumdecke. Sie werden von unten mit weißem Licht bestrahlt.Der Besucher kann die Beleuchtung bis fast auf Dunkelheit dimmen und dabei die Farben der Mobileteile beobachten. Interessant ist in diesem Experiment zu erleben, bei welcher Dämmerungsstufen wir verschiedene Farben nicht mehr unterscheiden können. Blaue und rote Flächen, die im Tageslicht gleich hell erscheinen, nehmen wir bei Dämmerung als zwei verschieden helle Grautöne wahr. Rot erscheint uns viel dunkler als Blau.

WESHALBIST DAS SO?
Es gibt zwei Arten von Sehzellen im menschlichen Auge: Zapfen- und Stäbchenzellen. Die drei Zapfentypen, die an der Stelle des besten Sehens im so genannten gelben Fleck  zu finden sind, nehmen die Farben Rot, Grün und Blau wahr, aus denen unser Gehirn alle Mischfarben zusammensetzt. Die Zapfenzellen benötigen relativ viel Licht zum Sehen. Das ist der Grund dafür, dass wir mit ihnen nur tagsüber oder bei ausreichend Kunstlicht gut und farbig sehen können. Zum Dämmerungssehen benötigen wir die lichtempfindlicheren Stäbchenzellen, die mit weniger Licht auskommen. Diese können allerdings keine Farben, sondern nur Grautöne wahrnehmen.

Termine

26. Januar 2017
Effekt-Hascherei
weitere Informationen »

18. März 2017
Informationsnachmittag für Lehrer/innen und Erzieher/innen
weitere Informationen »

2. April 2017
10. Entdeckertag
weitere Informationen »

Abonnieren Sie unseren Newsletter

PHÄNOMENTA @facebook

weitere Infos & Bilder ...

2015_facebook