Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid

Ente unter Druck

Lfdn Nr 42Diese Ente hat Knautschzonen. Indem du mehrmals auf das Pedal trittst, kannst du den Luftdruck im Zylinder allmählich erhöhen. Drücke den blauen Knopf, damit sich die Ente wieder entspannt!

WORUM GEHT ES?
Quietscheenten haben wirklich kein leichtes Leben: Oft werden sie in zu heißes Badewasser geworfen, ständig haben sie Seifenschaum in den Augen und bei PHÄNOMENTA werden sie auch noch so unter Druck gesetzt, dass sie mehr und mehr zusammenknautschen. Wie kann man unsere Ente im Zylinder erlösen?

WESHALB IST DAS SO?
In einem Acrylglaszylinder sitzt auf einem Metallrohr, das das Innere der Ente mit der Außenluft verbindet, eine gelbe Quitscheente. Unter dem blauen Pedal im Sockel der Station befindet sich eine Fußpumpe, die bei jedem Treten des Pedals mehr Luft in den Acrylzylinder pumpt. Dadurch erhöht sich der Druck im Zylinder. Der Druckanstieg bewirkt, dass die Ente zusammengedrückt wird und sich so dem Luftdruck im Zylinder anpasst. Die Luft im Inneren der Ente entweicht über das Rohr nach außen. Letztlich verbleibt aber ein kleiner Druckunterschied inner- und außerhalb der Ente, weil das Material, aus dem sie gefertigt ist, bereits einen geringen Teil des Druckanstiegs kompensiert. Bei Betätigen des blauen Entlüftungsknopfes kann die zusätzlich in den Zylinder gepumpte Luft aus diesem entweichen, und der Druck nimmt ab. Zeitgleich mit dieser Druckabnahme entspannt sich dabei die Ente, sodass sie wieder ihre ursprüngliche Form annimmt: Sie ist erlöst!

Alltagsbezug
Einen derartigen Druckanstieg kann man auch bei Flugreisen oder beim Tauchen wahrnehmen. Denn durch das Aufsteigen oder Abtauchen erhöht sich der Umgebungsdruck, was man zuerst an den Ohren merkt.

Termine

Abonnieren Sie unseren Newsletter

PHÄNOMENTA @facebook

weitere Infos & Bilder ...

2015_facebook