Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid

Klopfophon

Lfdn Nr 32Klopfe von oben auf die Öffnungen der Rohre.
Du kannst die gleichen Lieder spielen, wie mit den weißen Tasten an einem Klavier.

WORUM GEHT ES?
Das Klopfophon macht ein wenig den Eindruck einer Kirchenorgel – wie Orgelpfeifen hängen die Rohre mit unterschiedlichen Längen unter dem Tisch. Mit einem festen Stück aus Gummi klopft man von oben auf die Öffnungen und kann tatsächlich ein Lied spielen.

WESHALB IST DAS SO?
In jedem Rohr befindet sich eine Luftsäule, die genau der Länge des Rohrs entspricht. Durch den Schlag auf die obere Öffnung bringt man die Luft in dem Rohr zum Schwingen. Da die Rohre unterschiedlich lang sind und jede Luftsäule ihre eigene Schwingungsdauer hat, hören sich alle Klopfophontöne anders an. Ein langes Rohr klingt tief, ein kurzes Rohr klingt hoch. Die Frequenz, die diesem Ton entspricht, nennt man Eigenfrequenz oder Resonanzfrequenz.

Der Grundton ergibt sich aus dem längsten Rohr mit 224 cm. Die übrigen Rohre sind als diatonische Tonleiter über 2 Oktaven gestimmt. Das bedeutet, dass es sieben Abstufungen gibt, bis sich die Länge des Rohrs halbiert bzw. die Resonanzfrequenz verdoppelt. Die Oktavröhren haben daher die Längen 112 cm und 56 cm. Nur die zwei Röhren, die sich in der unteren Reihe ganz rechts und in der oberen Reihe ganz links befinden, haben die gleiche Länge.

Obwohl im Klopfophon nur zwei Oktaven mit insgesamt sechzehn Rohren verbaut sind, kann man darauf die gleichen Lieder spielen, die auf einem Klavier mit den weißen Tasten möglich sind.

Musikinstrumente funktionieren ganz vergleichbar: Bei einer Kirchenorgel entsteht der Klang zwar nicht durch einen Schlag, sondern durch eingeblasene Luft. Aber es gibt wie beim Klopfophon auch hier lange und kurze Orgelpfeifen. Durch unterschiedlich große Durchmesser kann die Luftsäule und damit der entstehende Klang zusätzlich verändert werden. So kommt man bei einer Orgel oft auf eine Anzahl von über tausend Orgelpfeifen.

Bei Instrumenten wie Vibraphonen und Marimbas, die dem Klopfophon ähnlich sind, wird der Ton der angeschlagenen Metall- bzw. Holzklangstäbe durch Röhren jeweils passender Länge unterhalb der Klangstäbe verstärkt.

Termine

23. September 2017
Physik in Hollywood
weitere Informationen »

27. September 2017
Fachtag Grundschule
weitere Informationen »

Bitte beachten!

Wegen einer Veranstaltung ist das Phänorama am 09.09.2017 bis 14 Uhr nicht zugänglich.

Am 12.10.2017 findet eine ganztätige Veranstaltung in der PHÄNOMENTA statt. Das Phänorama sowie die Bereiche „Von Strahlen und Spiegeln“ und „Farbforschen“ sind an diesem Tag nicht zugänglich! Einige Exponate aus diesen Bereichen sind aber an anderer Stelle im Haus zu finden.

Aktionen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

PHÄNOMENTA @facebook

weitere Infos & Bilder ...

2015_facebook