Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid

Kundt’sches Rohr

Lfdn Nr 33Schalte den Lautsprecher ein und verändere mit dem Regler langsam die Tonhöhe.
Beobachte dabei die Schwingungen des Korkmehls im Rohr.

WORUM GEHT ES?
Wenn ihr den Lautsprecher am Ende des Glasrohres einschaltet und den Tonhöhenregler betätigt, bringt ihr das darin enthaltene Korkmehl zum Tanzen. Und nach kurzer Zeit bilden die Korkteilchen sogar bestimmte Wellenmuster. Dieser Versuch macht das interessante Phänomen der stehenden Schallwellen sichtbar. An einem Ende des transparenten Rohres werden intensive Schallwellen mittels einer Lautsprechermembran erzeugt und an der anderen Seite reflektiert. Leichte Korkpartikel im Rohr werden durch diese bewegt und machen die Schallwellen sichtbar.

WESHALB IST DAS SO?
Da die Schallwelle am geschlossenen Ende des Rohres reflektiert wird, überlagert sie sich mit der eingestrahlten Welle. Wenn der eingestellte Ton die richtige Wellenlänge besitzt, dann bildet sich aus beiden Wellen eine sogenannte stehende Welle. Diese heißt stehend, weil sich ihre so genannten Wellenbäuche und -knoten immer an derselben Stelle befinden. Wo die Welle Knoten aufweist, bleibt das Korkmehl liegen, weil dort die Bewegung der Luft am geringsten ist. In den Bäuchen der Welle hingegen verschwindet das Korkmehl, weil hier die Schwingung der Luft am stärksten ist. So entsteht das zu beobachtende Muster.

Ändert man mit dem Regler die Tonhöhe, ändert sich damit auch die Wellenlänge der Schallwelle innerhalb des Rohres. Ihre Bäuche und Knoten verschieben sich, die Teilchen des Korkmehls ordnen sich erneut an und bilden ein anderes Muster.

Termine

Abonnieren Sie unseren Newsletter

PHÄNOMENTA @facebook

weitere Infos & Bilder ...

2015_facebook